Weltstaat

Gedicht von Jens Rudolph

Denk dir ein Land wo fernste Orte
Mit einem Sprung erreichbar sind,
In dem der Mensch Herz seiner Worte
Ist, andern gleich- und wohlgesinnt.
Wo keiner Vor- und Nachteil spaltet,
Weil sich nichts aneinander misst,
Sich jedes Wesen frei entfaltet
Wie es je Last und Lust ihm ist.
Ein Reich so voller Übermut,
Dass jeder Mensch den andern liebt,
Wo jeder was er kann auch tut
Und was er nimmt auch wieder gibt.

Hier steh ich neben dir und bin
Der Diener dieses Reichs, sei meine Königin.

One thought on “Weltstaat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.