Ratlos

Ratlos

Gedicht von Sigune Schnabel

Ich werde eine Vermisstenanzeige aufgeben
für den Hut am Fensterbrett.
Er streckt sich nicht mehr
in diese Stunden aus Glas.

Meine schneeweißen Schultern tragen den Tag
mit Würde.
Vaters Stirn: eine Steilwand,
die ich nicht erklimme.

An diesem Sonntag
verdichte ich
mich hinter der Wiese.
Im Kornfeld zwischen Zeisigen
liegt mein Wort gelb.

Gestern lief ich mit vollen Armen
die Wege entlang.
Über die Finger schwappte
das Meer.

One thought on “Ratlos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.