Noch einmal

Noch einmal

Gedicht von Sigune Schnabel

Ich trage das Blau in deine Worte,
tropfe es zwischen schrille Töne und Raues.
Ruhe fällt von Wort zu Wort,
und in dem Abdruck
haftet noch der Klang
von letzter Nacht.

In Erinnerungen sitzt du
und weißelst mein Gesicht,
tupfst alten Zeiten
Farbe auf die Lippen.

Wir gehen über Ungesagtes und Gras,
schicken Pläne über Brücken.
Manchmal knackt das Holz
von dem Gewicht.

One thought on “Noch einmal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.