Spätsommerahnungen

Sonett von Walther

Die Wolken blasen ihre Backen auf,
Und Wind rauscht durch die leeren kalten Zimmer:
Schrill zetert aus den Kellern ein Gewimmer.
Das Fremde rüttelt Türen, Knauf um Knauf.

Das Jahr wird wieder alt; der Sonne Lauf
Wird kürzer, und ein fahler grauer Glimmer
Erdrückt die Farben in der Scheiben Schimmer:
Die Fenster werden trüb. Ein schlechter Kauf

Verbirgt sich in den neuen kurzen Hosen,
Die hingeworfen eine Lehne zieren.
Bald werden Herbst- und Winterstürme tosen,

Die weißen Dahlien ganz schnell erfrieren.
Vorm Fischteich blühen stolz die letzten Rosen,
Und Sommerflieder neigt die lila Spieren.

vorgestellt auf:
KUNO Kulturnotizen zu Kunst, Musik und Poesie, seit 1989 – ISSN 1869-9383  unter http://www.editiondaslabor.de/blog/?p=41128

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.