Provinz

Provinz

Gedicht von Ralf Hilbert

Du wunderst dich,
wie ich hier schreiben kann
(ich weiß, B. ist östlich von hier),
so wie man plötzlich erschrickt
über das Verfehlen der Handleite,
den Bartschatten an einem Wintermorgen
und die Wunder, die sich am Himmel zeigen,
ohne menschliches Dazutun.

Das Reden über die Erlösung ist bald vergessen,
sobald wir den Stadtrand erreichen
und nach dem Stand der Sonne gehen
(ich glaube, es ist uns niemand gefolgt,
die wilden Kinder vielleicht,
wir nehmen sie unter unsere Mäntel,
Bekenntnis und Zeugnis zugleich).

Schreiben und Leben hier
bedeutet mutiger und mutiger werden,
es tröstet mich, wenn du schweigst,
während wir ums Feuer lagern, das ist schon Glück,
und seit Ewigkeiten habe ich dich da sitzen,
die in meinen Büchern liest,
und es macht mir nichts aus,
und ich bleibe bei dir
wegen der Dichter,
den Vielgereisten, Länder,
die ich nie sehen werde,
Alter, die ich nicht erreichen werde,
Werke, die ich nicht schaffen werde,
meine Liebe.

Bin noch am Leben hier und arbeite hart
und bete manchmal, selten,
und warte und hoffe noch,
auch wenn du mich belächelst;
ich habe immer genug Kaffee und Tabak da
und teile die Nüsse mit den Kindern,
es geht mir gut, weißt du,

unsterbliche Seele
(ich versuche nicht zu lügen,
oder etwas, was darüber hinausgeht).

One thought on “Provinz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.