v.l.n.r.: Hans-Peter Flückiger, Karina Luger, Nadine Bauman, Walther Stonet (c) 30.07.2021 Eva Linhart

„Das Gewitter hält uns nicht auf!“ – Poesie aufs Brot VI findet unter abenteuerlichen Umständen statt

„Wir lassen uns vom Gewitter nicht aufhalten!“, waren sich Gastgeber, Initiator, Musiker und Lesende sowie die anwesenden Zuschauer einig. Und so fand eine Veranstaltung, die mit einem Blitz und lautem Donner begann, am Ende einen gelungenen und versöhnlichen Abschluss. „Unser Mitgefühl ist natürlich bei aller Freude an Literatur und Musik bei den Mitbürgern in der Römerstraße, die der einzige Blitz getroffen hat“, formuliert Walther Stonet sein Fazit.

Nadine Baumann Poesie auf Brot 30.07.2021 Kulturforum (c) Eva Linhart
Nadine Baumann
Poesie auf Brot 30.07.2021 Kulturforum (c) Eva Linhart

Die Lesung begann etwas verspätet, weil die fleißigen Hände das bereits draußen aufgebaute Mobiliar samt Musikanlage wieder nach innen räumen mussten. Da alle zupackten, ging das sehr schnell, und so startete das Programm eine runde halbe Stunde verspätet. Nach launiger Einführung las Nadine Baumann als Karlsruhe ihre Geschichte „Mein Entscheidung“ zum Thema Zersplitterung. Die Story behandelt das Schicksal der sexuellen Diversität eines heranwachsenden jungen Menschen, der sich einer Entscheidung verweigert, Mann oder Frau sein müssen. Ihr Gedicht „Wo warst Du denn?“, das sich mit dem Thema Universalisierung des Konsums beschäftigt, schloss sich an. Der Beifall für die gelungenen Texte und ihren Beitrag war mehr als verdient. Wer die Texte der Autorin nachlesen möchte, findet sie auf dem Blog von zugetextet.com.

Hans-Peter Flückiger Poesie auf Brot 30.07.2021 Kulturforum (c) Eva Linhart
Hans-Peter Flückiger
Poesie auf Brot 30.07.2021 Kulturforum (c) Eva Linhart

Der Solothurner Journalist und Autor Hans-Peter Flückiger entführte die gebannt lauschenden Zuhörerinnen und Zuhörer in eine Zukunft ohne Krieg und Umweltprobleme. Seine Satire ist dramaturgisch sehr geschickt aufgebaut. Nachdem der Weltfriede verkündet ist, wird gleich auch Fakenews, Expertentum und die Verschwörungsheimerei kräftig durch den satirischen Kakao gezogen. Das Publikum war gut unterhalten und stark amüsiert. Den Text findet jeder interessierte in der aktuellen Doppelausgabe des Literaturmagazins zugetextet.com – neben vielen anderen tollen Texten.

Duo "Casa Viola" Poesie auf Brot 30.07.2021 Kulturforum (c) Walther Stonet
Duo “Casa Viola”
Poesie auf Brot 30.07.2021 Kulturforum (c) Walther Stonet

Das Duo Casa Viola brachte zu den Texten passend ausgewählte Songs mit Gesang und E-Piano zum Vortrag. Die anwesenden Gäste waren begeistert und spendeten reichlich Beifall. Das vom Spender und Conferencier Walther Stonet gereichte Gebäck reißenden Absatz. Am Ende fanden sich im in Umlauf gegebenen Hut fast 100 Euro für das KulturForum wieder, um dessen für Metzingen so wichtiges Angebot als Ort für Kultur aller Art zu fördern.

Karina Luger Poesie auf Brot 30.07.2021 Kulturforum (c) Eva Linhart
Karina Luger
Poesie auf Brot 30.07.2021 Kulturforum (c) Eva Linhart

Die zweite Leserunde gestaltete zuerst die Linzer Autorin Karina Luger mit ihrer sehr nachdenklich stimmenden Kurzgeschichte „Dürrejahre“, die unter dem Eindruck der vergangenen drei Dürresommer entstanden ist. Dem Thema „Zersplitterung“ zugeordnet findet man sie auf dem Blog. Wie lesenswert sie ist, erfuhren die Anwesenden. Die Gedanken eines Bauern über eine völlige Kehrtwendung der Landwirtschaft weg von der maschinellen Bearbeitung großer, endloser Flächen hin zur Kleinparzellierung, um Wasser zu binden und das Abtragen des Mutterbodens zu verhindern – Maßnahmen, wie man sie aktuell ernsthaft diskutiert unter dem Eindruck der Starkwetterereignisse, die sich auch in diesem Jahr nun nicht als Dürre, sondern als Wasserstürze und Hagelstürme ereignen. Der Beifall war mehr als vernehmlich.

Walther Stonet Poesie auf Brot 30.07.2021 Kulturforum (c) Eva Linhart
Walther Stonet
Poesie auf Brot 30.07.2021 Kulturforum (c) Eva Linhart

Den Abschluss der Lesebeiträge bildete Conferencier Walther, der diesmal auch als Autor und Vortragender aktiv war. Der Sonettkranz „Wellen. Wellen“ führte zur Überraschung des Poeten zu sehr großer Begeisterung aller Anwender. Eine wilde Odyssee über die Meere des Innen und des Außen, die im wahrsten Sinne Wellen schlug – was sicherlich auch am dramatisch unterlegten Vortrag lag. Der Autor musste Fragen beantworten, wie lange er denn für diesen Sonettkranz gebraucht hätte. Leider war der Sonettband vom Verlag nicht rechtzeitig geliefert worden. Interessierte können ihn aber beim Autor oder beim Buchhändler des Vertrauens bestellen und erhalten. Die Autorenhonorare kommen der Arbeit des KulturForums zu Gute. Walther Stonet hat fest versprochen, dass weitere Lesungen geben wird.

Den wunderbaren Abend schlossen zwei Runden mit je vier passenden Songs des Duos Casa Viola ab, zu denen auch das Tanzbein geschwungen wurde, als das Lesepult zur Seite geräumt worden war. Gegen zweiundzwanzig fand eine sehr gelungene Kulturveranstaltung ein Ende, die – da waren sich alle einig – ein paar mehr Besucher durchaus verdient gehabt hätte.

Netfinder:
www.zugetextet.com – Blog des Literatur- und Feuilletonprojekts zugetextet.com
https://kulturforum-metzingen.de/ – Webseite des KulturForums Metzingen e.V.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.