Lesung SIE WOLLTE NICHT MAMA SAGEN vom 24.11.2017

Eigenbericht der Autorin

Die Autorin beim Vortrag
(c) bei Sylvia Zöschg

Die Autorin Sylvia Maria Zöschg stellte am 24. November 2017 ihren Debütroman „Sie wollte nicht Mama sagen vor“ in der Bibliothek Lana (Südtirol) vor. Ihr im Athesia-Tappeiner Verlag erschienener Verlag ist seit kurzem im Buchhandel und als E-Book erhältlich.

Der Roman hat ein schwieriges, emotionales und, leider, nach wie vor aktuelles Thema zum Inhalt: Kindesmisshandlungen und die daraus resultierenden Folgen; insbesondere, wenn die Taten verdrängt und verschwiegen werden. Die Geschichte ist fiktiv, hat jedoch auch einen Bezug zu einem realen Fall.

Bei der gut besuchten Vorstellung konnte die Autorin auch die zwei Ziele hervorheben, die sie mit der Veröffentlichung ihres Romans verfolgt: über Kindesmisshandlungen offen zu sprechen; und die Leistungen der Pflegefamilien, wie es sie in Südtirol noch bis in die 80er Jahre gab, hervorzuheben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.